Tipps wie das Zähneputzen bei Kindern besser funktioniert!Die Mundpflege beginnt noch vor dem ersten ZahnDie Zahnbürste ab dem ersten Jahr 8 Tipps für die Zahnpflege bei Kindern Zahnpflege ist so wichtig!

Die Zahnpflege bei Kindern birgt eine ganze Menge Herausforderungen, denn sie ist die Grundlage für die Zahngesundheit der späteren Zähne. Doch wie erreicht man eine gründliche und vor allem stressfreie Zahnpflege bei Kindern?

Gesunde Zähne sind extrem wichtig für Kinder. Einerseits gilt es zu vermeiden, dass sie durch eine schlechte Zahnpflege schmerzen bekommen, andererseits ist es wichtig Kindern früh den Wert einer nachhaltigen Zahnpflege zu vermitteln.

Lachendes Baby mit gesundem Zahnfleisch

Da Kinder allerdings noch nicht diesen besonderen Wert begreifen ist die gründliche Zahnpflege Aufgabe der Eltern.

Viele folgen dem Irrglaube, dass man die Zahnpflege bei Kindern nicht so ernst nehmen muss, da die Milchzähne ja sowieso ausfallen. Aber Vorsicht! Die Milchzähne bilden die Basis für das spätere Gebiss. Wenn schon in diesem Stadium die Zahnpflege leidet und ein Kind mit Karies und geschwollenem Zahnfleisch zu kämpfen hat, wird es sich oftmals auch in späteren Lebensabschnitten wiederholen.

Ziel ist: Frei von Schmerzen und mit einem Lächeln auf dem Gesicht!

Ein Milchzahn besitzt die Besonderheit, dass die Nervenhöhle deutlich größer ist als bei einem späteren Zahn. Dementsprechend ist auch der Zahn deutlich kleiner und Karies kann sich schneller bis zum Nerv durchfressen. So können durch eine schlechte Pflege der Milchzähne auch indirekt die späteren Zähne angegriffen werden, da mit einer Reizung oder Entzündung des Nervs die Grundlage für spätere Zähne beschädigt werden kann.

Ein weiterer Nachteil, der durch frühkindliche Karies ausgelöst werden kann, ist der zu frühe Zahnausfall. Durch die länger vorherrschenden Zahnlücken kann sich die Sprachentwicklung verändern was beispielsweise Lispeln zu Folge hat.

Der Start der Mundpflege sollte nicht erst nach dem Durchbruch der ersten Zähne geschehen. Schon vorher ist es ratsam ein Kind an das Ritual der täglichen Mundhygiene zu gewöhnen. Es bietet sich an dem Kind 2 mal täglich mit einem Zahnputz-Fingerling das Zahnfleisch zu massieren. Einerseits fördert es die Durchblutung, reduziert somit das Risiko einer Zahnfleischentzündung oder auch für geschwollenes Zahnfleisch, und andererseits stellt sich auch für das Kind eine tägliche Routine der Mundhygiene ein, die es im späteren Leben reflektiert und als „normal“ ansieht.

Grünspecht 170-V1 Silber-Fee, Mundpflege-Fingerling, 1 Paar*
Grünspecht 170-V1 Silber-Fee, Mundpflege-Fingerling, 1 Paar
Preis: € 6,86 Prime
(49 Bewertungen)
Angebot auf Amazon*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Die Frage nach dem besten Zeitpunkt, um auf eine Kinderzahnbürste umzusteigen ist allgegenwärtig. Spätestens mit dem ersten Geburtstag sollte man auf eine Kinderzahnbürste umsteigen. Glücklicherweise sind Kinder zu diesem Zeitpunkt in ihrer oralen Phase und nehmen fast alles in den Mund. Das kann man sich zu Nutzen machen und mit einer weichen Büste starten. Dadurch können sich Kinder an das Gefühl gewöhnen und der Übergang zu härteren Borsten ist einfacher zu bewerkstelligen.

Bei Kleinkind-Zahnbürsten sollte unbedingt auf die Altersangaben des Herstellers geachtet werden. Eine solche Zahnbürste sollte abgerundete Borsten, einen kleinen Kopf und einen kurzen Griff besitzen. Sobald die Borsten abgenutzt sind muss die Bürste ausgetauscht werden, damit das empfindliche Zahnfleisch nicht verletzt wird. Gerade im Kleinkindalter nutzt sich eine Zahnbürste besonders schnell ab, da Kinder gerne darauf herumkauen.

Erster Zahn bedeutet direkt den ersten Zahnarztbesuch. Gewissenhafte Sorgfalt ab dem ersten Tag!

Neben der ersten Zahnbürste stellt sich auch die Frage nach der richtigen Zahnpasta und der angemessenen Menge. Inzwischen gibt es eine Menge Zahnpflegeprodukte für Kinder. Doch wann ist nun der richtige Zeitpunkt, um mit Kinderzahnpasta zu beginnen? Mit dem sichtbar werden des ersten Zahns (ca. mit 6 Monaten) sollte Kinderzahnpasta verwendet werden. Die nächsten 1,5 Jahre sollten allerdings nur geringe Mengen verwendet werden. Täglich eine kleine Erbsengroße menge Zahnpasta ist vollkommen ausreichend.

Fluorid stärkt nicht nur bei Erwachsenen den Zahnschmelz. Doch beinhaltet Kinderzahnpasta deutlich weniger Fluorid wie eine Zahnpasta für Erwachsene. Ca. 500 ppm (parts per million) ist die maximale Konzentration von Fluorid in Kinderzahnpasta. Übersteigt der Wert diese Zahl sollte man die Finger davon lassen.

Nun ist die Zahnpflege schön und gut, aber mit einem kleinen Wirbelwind ist es gar nicht so einfach diese tägliche Routine einzuführen. Stellt sich das Kind quer oder nimmt diese Routine nicht an wird es für die Eltern sehr anstrengend.

Lächelndes Mädchen mit weißen Zähnen

Um das zu vermeiden habe ich 8 Tipps, damit der tägliche Griff zur Zahnbürste wieder Spaß macht und mit positiven Emotionen verbunden wird.

1. Zahnbürste und Zahnpasta selbst auswählen

Wenn das Kind seine Zahnbürste und Zahnpasta selbst aussuchen darf baut es eine andere Verbindung dazu auf und ist beim Zähneputzen motivierter.

2. Der eigene Zahnputzbecher

Auch hier gilt es eine Verbindung zwischen Kind und „Werkzeug“ zu schaffen. Ein eigener Zahnputzbecher mit Motiv kann eine Geschichte ausdrücken. Z.B. kann die kleine Maus Fritz aufpassen, dass die Mäusezähne richtig geputzt werden.

3. Reimen macht Spaß

Rituale helfen Kindern bestimmte Routinen besser zu verinnerlichen. In diesem Zusammenhang kann ein Reim eingeführt werden, um etwas lustiges mit dem Zähneputzen zu verbinden.

Zähneputzen, Zähneputzen, das muss jedes Kind – Zähneputzen, Zähneputzen, bis die Zähne sauber sind.

4. Spielend putzen

Inzwischen gibt es auf dem Markt elektrische Zahnbürsten für Kinder, die sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden können, um die Zahnpflege spielerisch zu fördern.

5. KAI-System

Eine feste Reihenfolge hilft, um zu überprüfen, ob schon alle Zähne geputzt wurden. Das System KAI behält den Überblick. Erst die Kauflächen, danach die Außenseiten und zum Schluss die Innenseiten. Für Kinder kann das System toll adaptiert werden. Erst macht das Krokodil den Mund ganz weit auf, dann macht der Löwe Arrr und zum Schluss gähnt der Igel.

Passend zum KAI-System gibt es auch ein Lied.

6. Tierwelten erschaffen

Neben dem KAI-System kann es auch helfen den Zähnen Tiernamen zu geben. So verbinden Kinder spielerisch die richtige Reihenfolge und vergessen keine Mundregion. Zuerst putzen wir die Elefantenzähne hinten, dann die Mäusezähne vorne, etc.

7. Wie lange wird geputzt?

Kindern fehlt oftmals noch das richtige Zeitgefühl, um die Putzdauer richtig einzuschätzen. Eine Sanduhr oder Eieruhr sind super Ergänzungen in jedem Kinderbad.

8. Spielerische Kontrolle

Zum Überprüfen des Zähneputzens bieten sich Färbetabletten an. Diese zeigen farblich an wo noch nicht gründlich genug geputzt wurde und nachgebessert werden muss.

Zahnpflege im frühen Kindesalter ist so ungemein wichtig. Diese Tipps und Tricks sollen verhindern, dass sich die Zahnhygiene schon in den frühen Jahren als etwas negatives verfestigt. Zahnpflege ist für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden so extrem wichtig, dass sich Eltern diese Tipps zu Herzen nehmen sollten.

Nr. 1
Mein erstes Zahnputzbuch
86 Bewertungen
Mein erstes Zahnputzbuch*
von Ravensburger Buchverlag

Mein erstes Zahnputzbuch

Prime Preis: € 9,95 Angebot auf Amazon*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Weiterführende Weblinks und Quellenverweise:

Das könnte sie auch interessieren!